Hiroshi Yamazoe

Für die französischen Impressionisten im 19. Jahrhundert hatte Japan einen ästhetischen Vorbildcharakter. Lässt man die Werke von Renoir, Monet und Pissarro vor dem geistigen Auge Revue passieren, fällt auf, wie eng sich diese Künstler an den damals modernen japanischen Mustern orientierten. Vincent van Gogh zitierte bildnerisch sogar in manchen seiner Werke japanische Farbholzschnitte und schrieb an seinen Bruder Theo, nachdem er in Arles angekommen war, dass er dort eine Künstlerkolonie nach japanischem Vorbild gründen wolle. Kein Wunder also, dass sich die japanischen Künstler in Europa, vor allem in Frankreich, sehr willkommen fühlten. Von der Frühzeit des 20. Jahrhunderts bis in die heutigen Tage gibt es einen besonderen kulturellen Transfer zwischen Japan und dem europäischen Impressionismus. Die Malerei von Hiroshi Yamazoe ist hierfür eindrucksvoller Beleg. Seine wohltemperierten Landschaften sind im impressionistischen Geist entstanden und beeindrucken den Betrachter durch ihre intensive Farbigkeit. Auch die stilistischen Mittel, die Hiroshi Yamazoe anwendet, sind an der impressionistischen Malerei geschult. So malt auch er in einem Teil seiner Werke gegen das Licht. Dabei verschwimmen die Konturen und verfremden sich die Farben. Ein zweites Stilmittel dieser Art ist die Ausschnitthaftigkeit der Szene, bei denen bewusst Konturen in den Anschnitt gestellt werden. Deutlich sieht man dies bei den Flusslandschaften. Die Bilder wirken dadurch wie „Schnappschüsse“, die in einem besonderen Lichtmoment wie zufällig entstanden sind. Natürlich ist diese scheinbare Zufälligkeit bewusst inszeniert. Dies zeigt sich schon in der sorgfältig auf eine bestimmte Wirkung hin kalkulierten Feinabstimmung der Farbtöne, die sich nicht am lokalen Kolorit, sondern an der Gesamtstimmung der Komposition orientiert. Bewusst setzt er dabei auf einen nahezu monochromen Grundton, dem er durch sorgfältig gesetzte Kontrastierungen Spannung verleiht. Dadurch erhalten die Konturen in den Bildern des Künstlers einen mehr oder weniger scharfen Grad der Deutlichkeit. Manches wirkt klar und plastisch, wie im harten Kontrast der Farben am frühen Morgen, manches verschwimmt wie im Nebel. Yamazoe spielt mit diesen Möglichkeiten wie ein Pianist auf den Tasten seines Instrumentes. Besonders eindrucksvoll wirken Yamazoes Gemälde auch deshalb, weil er seine Motive in der japanischen Landschaft findet, die auf uns Europäer doch sehr exotisch wirkt. Der Künstler, dessen Werke schon mehrfach auf großen Ausstellungen in Europa zu sehen waren, wurde für sein Schaffen mit angesehenen Preisen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt er 2008 den Magenta Preis des Salons der Französischen Kunst Assoziation.

Dr. Helmut Orpel, Kunsthistoriker

For the French Impressionists in the 19th century, Japan had an aesthetic role model character. Looking back at the works of Renoir, Monet and Pissarro, one notices how closely these artists orientated themselves to the then modern Japanese patterns. Vincent van Gogh even quoted Japanese woodblock prints in some of his works and wrote to his brother Theo after arriving in Arles that he wanted to found a Japanese style artist’s colony. No wonder then that Japanese artists felt very welcome in Europe, especially in France. From the early 20th century to the present day, there has been a special cultural transfer between Japan and European Impressionism. The painting of Hiroshi Yamazoe is an impressive example of this. His well-tempered landscapes were created in an impressionistic spirit and impress the viewer with their intense colours. The stylistic means used by Hiroshi Yamazoe are also trained in Impressionist painting. In some of his works he paints against the light. The contours become blurred and the colours become distorted. A second stylistic device of this kind is the cut-out character of the scene, in which contours are deliberately placed in the bleed. You can clearly see this in the river landscapes. The pictures thus seem like „snapshots“, which were created in a special moment of light as if by chance. Of course, this apparent randomness is deliberately staged. This is already evident in the finetuning of the hues, which is carefully calculated for a certain effect and is oriented not by the local colour but by the overall mood of the composition. He deliberately focuses on an almost monochrome basic tone, which he lends tension to through carefully set contrasts. This gives the contours in the artist’s pictures a more or less sharp degree of clarity. Some of it looks clear and vivid, like in the harsh contrast of the colours in the early morning, some of it blurs like in the fog. Yamazoe plays with these possibilities like a pianist on the keys of his instrument. Yamazoe’s paintings are particularly impressive because he finds his motifs in the Japanese landscape, which seems very exotic to us Europeans. The artist, whose works have been shown several times at major exhibitions in Europe, has been awarded prestigious prizes for his work. Among other things, he was awarded the Magenta Prize of the Salon of the French Art Association in 2008.

Dr. Helmut Orpel, art historian

Hiroshi Yamazoe born in Karuizawa GENRE: Oil painting EXHIBITIONS 2007 Selected artist in the 120th Salon du Printemps 2008 Magenta Prize in Le Salon of French Art Association 2012 Exhibited at LEXUS Koishikawa, Tokyo ART FAIRS Shanghai Art Fair 2010 Geneva International Art Fair 2010 Seoul Art Fair 2011 Art International Zurich, Switzerland 2015, 2016, 2017 Affordable art fair Hamburg 2016, Art Salzburg 2017, Art Fair Luxembourg 2019.

1-Affection-K22-Affection-No.213-Affection-No.274-Affection-No.325-Affection-No.346-Affection-No.367-Affection-No.398-Affection-No.459-Affection-No.4810-Jiuzhaigou-No.10
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

 

Katalog ansehen

 

Zurück zu den Künstlern